Nichts Neues? Oh doch!

Von Maria Herrmann, 17 September, 2021
Info mit Pfeil mit Kreide auf den Boden gemalt

Schon sehr lange ist hier nichts mehr Neues zu lesen. Man kann den Eindruck bekommen, das Projekt ist ins Stocken geraten, doch das Gegenteil ist der Fall: In den letzten Wochen und Monaten wurden auf vielfältige Weise die Entwicklungen des Projekts vorangetrieben. Die technische Struktur für unsere Lern-Community wird programmiert, ein erstes Lernangebot, ein kleiner Katalog ist erstellt, der die ersten Workshops beschreibt und ganz viel interne und externe Kommunikation ist vorangebracht. Auch wenn natürlich immer noch mehr passieren kann, und manches vielleicht dabei untergangenen ist, wird immer sichtbarer, dass die Idee des digitalen Lernens auch kirchliche Organisationen zukünftig grundlegend begleiten wird. 

So ist nun aber auch klar: Ab Oktober wird es keine "digitale Domschule" mehr geben. Dafür werden wir mit einer eigenen digitalen Bildungscommunity an den Start geben, die auch einen eigenen, neuen Namen trägt. Die Chiffre, oder vielmehr das Bild einer digitalen Domschule hat uns jetzt begleitet und in dem Spannungsfeld von Tradition und Innovation Diskurse ermöglicht und eröffnet. Diese Diskurse haben uns das Feedback gegeben, das Projekt gestalterisch und technisch zu entwickeln. Und das Produkt wird dann im Oktober zu sehen sein. Ab dann wird es diese Website hier nicht mehr geben, die URL wird direkt umgeleitet werden. Doch dazu dann in Kürze mehr. 

Auch an dieser wichtigen Stelle des Projekts werde ich von einer Praktikantin begleitet, die mich - wie Joannes vor einem halben Jahr auch - durch ihre klugen Fragen herausfordert und das Projekt sehr bereichert. Liebe Lena, schön, dass Du an Bord bist! Lena Lange wird sich in einem eigenen Blog-Artikel noch einmal selbst vorstellen.